Neuigkeiten

Herzlich willkommen auf der Homepage des


Wir laden Sie herzlich in den Kubinsaal und in die Schlossgalerie ein.

Unsere nächsten Vorhaben sind hier angeführt. Suchen Sie sich bitte diejenigen Veranstaltungen aus, die Sie interessieren.

Vielleicht finden Sie auch einmal eine für Sie ganz neue Kunst- oder Stilrichtung.

Bild: OE1 Club Ihr Besuch in der vielseitigen Kulturszene von Schärding, zu der wir beitragen wollen, freut uns sehr.

Ö1 Club Mitglieder erhalten an der Abendkasse 10% Ermäßigung, gilt auch für die Begleitperson.
http://oe1kalender.orf.at/

Der Kulturverein auf FacebookDer Kulturverein Schärding auf
Facebook

Veranstaltungen 2016




Kriminacht

FÜNFTE SCHÄRDINGER KRIMINACHT
Donnerstag, 9. Juni 2016 um 19.30 Uhr
Amphitheater hinter dem Kubinsaal, bei Schlechtwetter im Kubinsaal


Eintritt:Karten an der Abendkasse: Euro 8,--, Jugendliche Euro 4,--
Ö1 Club Mitglieder an der Abendkasse 10% Ermäßigung, gilt auch für eine Begleitperson

Zur mittlerweile vierten Schärdinger Kriminacht hat unser aus Schärding stammender Krimiautor Ernst Schmid wieder bekannte Krimiautoren engagiert. Wir warten gespannt auf seine Texte und diejenigen der Bestsellerautorinnen Beate Maxian und Claudia Rossbacher, sowie von Volker Raus. Die stimmungsvolle Atmosphäre des kleinen, in die Festungsmauern geduckten Amphitheaters oberhalb des Inns und die kleinste Bigband mit Jeff Maxian & Werner Hofbauer werden das Publikum gewiss wieder "fesseln".

JEFF MAXIAN & WERNER HOFBAUER: Die Kriminacht Schärding 2016 wird aufgrund des großen Erfolges von 2015 wieder von einem hochkarätigen Duo begleitet, auch bekannt als kleinste Bigband Europas. Musik aus allen Genres wird geboten, von Bachs "Toccata" bis "Mack The Knife" – und ein Kurz-Konzert nach den Lesungen mit bekannten Rock-Pop-Evergreens.
BEATE MAXIAN: die österreichische Bestsellerautorin hat bis dato zehn Kriminalromane veröffentlicht, zuletzt Band 5 der Sarah Pauli Krimiserie: "Tod in der Hofburg". Im August 2016 erscheint "Mord in Schönbrunn" (beide Goldmann). Auszeichnungen: 2011 Krimistipendium Literaturhaus Wiesbaden "Trio Mortale", 2013 nominiert für den Leo-Perutz-Preis mit "Tod hinter dem Stephansdom" (Goldmann)
VOLKER RAUS
, Studium Erziehungswissenschaften und Geschichte (Dr.phil.), selbständiger Filmemacher, Journalist und Autor. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter Dr.-Ernst-Koref- Literaturförderungspreis der Stadt Linz, Filmpreis New York Filmfestival, Kulturmedaille des Landes Oberösterreich. Mitglied "Österreichische Krimiautoren", "Krimi-LiteraturÖsterreich","Das Syndicat". Lebt in Linz und Rijeka. Bisher 4 LINZ - Krimis, zahlreiche Kurzkrimis für Anthologien.
CLAUDIA ROSSBACHER
hat in Städten von Teheran bis Osaka gelebt und als Model, Texterin und Kreativdirektorin gearbeitet. Seit 2006 schreibt sie u.a. Kurzkrimis und Kriminalromane. Ihre Steirerkrimis waren allesamt Bestseller, "Steirerblut" wurde für den ORF verfilmt, "Steirerkreuz" mit dem "Buchliebling 2014" ausgezeichnet. Mit "Steirernacht" ist soeben Sandra Mohrs sechster Fall erschienen.
ERNST SCHMID verbrachte seine Kindheit und Jugend in Schärding. Bisher hat er 5 Gedichtbände und 10 Kriminalromane veröffentlicht, zuletzt die "Himmelreichtrilogie". Regelmäßig erscheinen seine Rätselkrimis in der "Presse am Sonntag", eine Auswahl davon erschien im Gmeiner Verlag: Titel: "Denk ermittelt in Linz".



mundoadd – owa drozdem ned glong!

mundoadd –
owa drozdem ned glong!


Grenzüberschreitende Lesung mit satirischen "Bücktexten" zum Aufheben von Hans Göttler (Bayern), Hans Kumpfmüller (Oberösterreich),
Musikalische Begleitung: Gesangskapelle Hermann, ein achtstimmiger Männerchor.


Datum: Freitag "Hansntag", 24. Juni 2016, 20 Uhr
Ort: Kubinsaal

Göttler (* 3.5.1953) und Kumpfmüller (* 3.7.1953), zwei Monate und 12 Kilometer voneinander entfernt, kennen sich seit Mai 2004, was beide sehr bedauern, aber nicht mehr ändern können … und inzwischen auch nimmer ändern wollen. Denn: Sie "schenken sich nichts", weder privat noch auf der Bühne, besonders dann, wenn sie aus ihren verschiedenen Texten von herent und drent des Inns laut und leise vorlesen, meist in der Mundart, aber auch in der Schriftsprache, die sie dann aber dem Landstrich anpassen, der sie – zum Nachteil ihres Publikums – in einer Übel-Laune der Natur hervorgebracht hat. Jeder Hans hat schon viele Bücher verbrochen, da das "Augenlicht der beiden 62er "Stutzn" aber immer mehr schwächelt, verlassen sie sich inzwischen lieber auf sogenannte "Bücktexte", die einfach am Boden liegen und bloß von den beiden "Schmaddsan" aufgehoben werden müssen. Trotzdem gibt es bei Nichtgefallen auch nur eines Vortragenden der Veranstaltung kein Geld zurück! Denn die Musik in Form der "Gesangskapelle Hermann", eines achtstimmigen Männerchors, ist den Eintrittspreis auf alle Fälle wert, "Gschmadds" hin oder her!!!

GESANGSKAPELLE HERMANN (www.gesangskapellehermann.at)
Seit nunmehr zwei Jahren treffen sich acht Musiker in der Wiener Hermanngasse, um miteinander der beinah in Vergessenheit geratenen Kunst des mehrstimmigen Männergesangs zu frönen. Die Pflege von romantischem Liedgut wird dabei fast so ernst genommen, wie die Aufarbeitung des Urösterreichischen mit all seinen Licht- und Schattenseiten. Gesungen, gesudert und geschimpft wird in Mundart - klar, wobei Puristen hinsichtlich der mühlviertlerisch-/ innviertlerisch-/wienerischen Mischkulanz die Nase rümpfen würden.

Fotos dazu
Göttler (Göttler)
Hans Kumpfmüller, (Stephan Wohlmuth)
Gesangskapelle (Stephan Wohlmuth)

Eintritt:
Karten VVK Euro 12,-- über oeticket.com bei allen Raiffeisenbanken in OÖ.
Abendkasse Euro 14,--, Jugendliche bis 18 Jahre: Euro 7,--


Seminare 2016

> Download der gesamten Aufstellung in PDF
Zeichenseminar mit Martin Staufner
Aquarellseminar mit Kurt Panzenberger
Holz- und Linolschnittseminar mit Meinrad Mayrhofer

Liebe Interessentin!
Lieber Interessent!

Wir bieten vom Mo., 11. bis Fr., 15. Juli 2016 insgesamt drei Seminare an. Durch das breit gefächerte Angebot sollen sich viele Kunstinteressierte von unserem Angebot angesprochen fühlen. Es sind folgende Seminare geplant:

1. Zeichenseminar:

Leiter: Martin Staufner

1964 in Immenstadt im Allgäu geboren. Seit 1968 in Oberösterreich. Ausbildung an der Fachschule für Gebrauchsgrafik in Linz. Studium an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz, Meisterklasse von 1990 bis 1995. Seither freischaffend tätig. Studienaufenthalte in New York, Los Angeles und Andalusien. Martin Staufner leitet seit 2007 diese Zeichenseminare in Schärding sehr erfolgreich.
Homepage: www.staufner.at
Ort: Schlossgalerie (Schlossgasse 7) im 2. Stock
Zeit: Montag, 11. Juli bis Freitag, 15. Juli,
Beginn: 9.00 Uhr; geplant ist vormittags Aktzeichnen, nachmittags geht es - je nach Witterung - in die Landschaft.
Gebühr: 220 Euro
2. Aquarellseminar:

Leiter: Kurt Panzenberger

1942 in Wien geboren; 1957-61 Ausbildung als Lithograph, 1961-64 Tischlerlehre; 1967-71 Innenarchitektur, Hochschule für angewandte Kunst in Wien, anschließend Innenarchitekt. 1978 Beginn der freischaffenden Maltätigkeit. Ankäufe: Albertina, Kulturamt der Stadt Wien, Bundesministerium für Unterricht und Kunst, Niederösterreichische und Oberösterreichische Landesregierung, Österreichische Ärztekammer, IBM Austria, ITAS Austria u.a.
Ort: Schlossgalerie (Schlossgasse 7) im 1. Stock
Zeit: Montag, 11. Juli bis Freitag 15. Juli,
Beginn: 9.00 Uhr, geplant ist - je nach Witterung - draußen zu malen.
Gebühr: 220 Euro
3. Holz- und Linolschnittseminar, Monotypie:

Leiter: Meinrad Mayrhofer

1958 in Zell am Moos geboren. Besondere Förderung durch den Vater und Künstler Hans Mayrhofer-Irrsee. Besuch der BFS-Hallstatt. Seit 1979 freischaffend tätig. Gründungsmitglied der Galerie Höribach Hof-Mondsee. Vorsitzender der Innviertler Künstlergilde und Obmann des Kulturvereines Furthmühle Pram. 1998 Dietmar-Preis in Ried für Kulturarbeit; 1999 Preis für Kunst im öffentlichen Raum/Traun. Viele öffentliche Aufträge und ständig Ausstellungen in privaten und öffentlichen Galerien.
Homepage: www.meinradmayrhofer.at

Wir suchen uns Motive in der Stadt Schärding, fertigen Skizzen dazu vor Ort an mit Betonung von Struktur, Licht und Schatten; dann wird "geschnitten". Material und Werkzeuge sollen mitgenommen werden. Werkzeuge können aber auch vom Leiter beigestellt, Material zum Einkaufspreis bezogen werden.

Ort: Granitmuseum (1. Stock im grünen Haus neben dem Wassertor)
Zeit: Montag, 11. Juli bis Freitag, 15. Juli
Beginn: 9.00 Uhr
Gebühr: 220 Euro


Weiterlesen...

<< Vorherige 1 2 Nächste >>